Nachhilfe für ihr Kind?

Im Bereich der Nachhilfe hat sich in der Vergangenheit einiges verändert, sie wird immer öfter zur Leistungssteigerung herangezogen.

 

Nachhilfe als Leistungssteigerung:

tl_files/files/hilfsunterricht/Nachhilfe_geben_Fotolia_9683574_XS_©_Klaus-Peter_Adler_-_Fotolia.com.jpgIn der Bundesrepublik Deutschland beanspruchen ca. 1,5 Millionen Kinder Nachhilfe. Dabei hat sich in den letzten Jahren ein bedenklicher Trend entwickelt: ursprünglich wurde eine Nachhilfe nur dann belegt, wenn ein Schüler das Jahresziel, den Aufstieg in die nächste Schulstufe, zu verfehlen drohte. Mittlerweile wird aber den Schülern immer öfter Nachhilfeunterricht verordnet, um den Notenschnitt zu heben. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, jedoch wurde klar belegt, dass diese Form der Nachhilfe, die leistungsorientiert ist, im Durchschnitt nur von einkommens- und bildungshöheren Gesellschaftsschichten ermöglicht werden kann. Denn Nachhilfeunterricht, speziell um die Noten zu verbessern, ist teuer. Hier herrscht auch ein Preisgefälle zwischen Ost und West vor. Nachhilfe in Leipzig ist im Verhältnis billiger als eine vergleichbare Leistung in Köln oder Duisburg. Das ist genau das gleiche Spiel, wie auch bei Wohnungen Rostock etwa. Zudem wird den Kindern so schon sehr früh suggeriert, dass nur Leistung zählt. In wie weit hier das deutsche Bildungssystem, speziell der Numerus Clausus als Zugangsregelung für die Universitäten, mit Schuld ist, kann man nur schwer beurteilen. Kinder, die aus finanziell schlecht situierten Familien stammen, haben somit einen gravierenden Nachteil, der sich auch auf die spätere Bildungskarriere auswirken kann.

 

Sinnvolle Nachhilfe?

Die leistungsorientierte Nachhilfe ist auch allgemein zu hinterfragen, da die Motive, die dahinter stecken, nicht zwingend für die Entwicklung eines Kindes beziehungsweise Jungendlichen förderlich sind. Die Arbeitswelt samt ihrer Leistungsprinzipien wird diese noch früh genug einholen: wer seine Kinder darauf vorbereiten möchte, kann dies auch in Form von Gesprächen gestalten, den eigenen Sprösslingen sollte man einen eigenen Entwicklungsprozess zugestehen und sie nicht schon im Schulalter in eine bestimmte Richtung steuern. So fördert man schlussendlich die Angst vor dem Versagen und die Kinder geraten zunehmenden unter Druck – die Angst, die Eltern zu enttäuschen, steigt. Nachhilfe sollte ihren ursprünglichen Zweck erfüllen und Schüler vor einem schulischen Scheitern bewahren. Zusätzlicher Druck kann auch in die entgegengesetzte Richtung wirken. Zumal auch nach der Schulzeit noch genug Bildungsmöglichkeiten wie etwa ein Fernstudium wählbar sind.

In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihrem Kind die nötige Aufmerksamkeit zukommen lassen und auch darauf achten, was es ausserhalb der Schule macht. Um in ständigem Kontakt mit Ihrem Kind zu bleiben kann auch ein Handy sinnvoll sein. Es gibt ein beruhigendes Gefühl, zu wissen, dass das eigene Kind immer erreichbar ist und ein Handy Vertrag Bundle ist heutzutage auch nicht mehr teuer.